digitale Gewalt erfahren? hatefree hilft ohne Kostenrisiko

Hinweise zum Dokumentieren von Hass

Hier findest du Hinweise zum Dokumentieren von Hass

Video

Video zu rechtssicheren Screenshots

Dieses Video vom Bundesjustizminsterium für Justiz und Verbraucherschutz zeigt, wie man rechtssichere Screenshots machen kann.

Schritte im Detail

1. Screenshot erstellen

Um deine Rechte auf Geldentschädigung, Löschung und Unterlassung durchsetzen zu können, benötigen wir einen Screenshot (Bildschirmfoto) von der Hassnachricht.

Eine Anleitung wie du einen Screenshot machen kannst, findest du für Windosw hier, für Mac hier und für Linux hier.

Auf dem Screenshot muss die Hassnachricht, mit einer genauen Zeitangabe wann diese geschickt bzw. gepostet wurde, zu sehen sein. Wenn nur eine ungenaue Zeit angezeigt wird (bspw. „vor 3 Wochen“) kannst du das genaue Datum anzeigen lassen indem du mit dem Cursor auf die ungenaue Zeitangabe gehst. Dann erscheint die genaue Zeitangabe.

Der Screenshot muss neben dem Hasskommentar und der Zeitangabe auch den User-Namen des mutmaßlichen Täters zeigen.

Bezieht sich die Hassnachricht auf einen zuvor geposteten Beitrag (Ausgangspost), sollte auf dem Foto bzw. Screenshot auch der Ausgangspost zu sehen sein. Wie benötigen folglich in jedem Fall:

  1. den Hasskommentar,
  2. eine genaue Zeitangabe,
  3. den User-Namen des mutmaßlichen Täters, sowie
  4. ggf. auch den Ausgangspost.

Auf dem Screenshot muss auch deutlich werden, gegen wen sich die Hassnachricht richtet. Die Dokumentation der Hassnachricht erfolgt daher am besten so, dass sie direkt unter dem Beitrag steht auf den sie sich bezieht.

Bei Twitter musst du hierzu auf den (Antwort-)Tweet klicken von dem du den Screenshot machen möchtest. Der Antwort-Tweet steht dann direkt unter dem Tweet, auf den er sich bezieht.

Hier ein Beispiel anhand von Facebook auf dem alle vier benötigten Informationen (1. Ausgangspost, 2. Name des Täters, 3. Hasskommentar, 4. Genaue Zeitangabe) zu sehen sind:

digitale Gewalt erfahren? hatefree hilft ohne Kostenrisiko

2. Schritt: Speichern der Webseiten-Links (URL)

Zusätzlich zum Screenshot müssen die Links zu den Webseiten kopiert und gespeichert werden. Wenn es einen Ausgangspost gibt auf den sich der Hasskommentar bezieht, benötigen wir sowohl den Link zum Hasskommentar als auch den Link zum Ausgangspost.

Bei Facebook kannst du die Links wie folgt speichern:

  1. Link zum Ausgangsposts kopieren: Mache einen Rechtsklick auf die Zeitangabe, die unter dem Namen des Verfassers des Ausgangsposts steht, und wähle „Link Adresse kopieren“. Jetzt kannst du den Link überall einfügen und speichern (bspw. in eine Word-Datei). Hier ein Beispiel: 
digitale Gewalt erfahren? hatefree hilft ohne Kostenrisiko

2. Link zum Hasskommentar kopieren: Um den Link zum Hasskommentar zu kopieren musst du einen Rechtsklick auf die Zeitangabe des Kommentars machen und wie oben beschrieben auf „Link Adresse kopieren“ gehen. Hier ein Beispiel:

digitale Gewalt erfahren? hatefree hilft ohne Kostenrisiko

3. Sichern der Webseite

Als letzten Schritt ist es wichtig die Webseite zu sichern, um den gesamten Diskussionsverlauf (beispielsweise in der Kommentarspalte) zu dokumentieren.

Eine Webseite kann als PDF-Dokument gespeichert werden. Je nach Browser funktioniert das Speichern anders. hatefree empfiehlt dir den Chrome-Browser zu nutzen, da dieser das PDF-Dokument automatisch mit der URL der Webseite sowie dem Erstellungsdatum erstellt.

So funktioniert das Sichern der Webseite als PDF-Dokument im Chrome Browser:

Datei → Drucken → Ziel: „Als PDF speichern“ → Speichern

Noch Fragen?

Bei Fragen schicke uns gerne eine Nachricht über unser Kontaktformular.​

Copyright © hatefree gUG (haftungsbeschränkt). All rights reserved.

Wir helfen dir bei: digitale Gewalt, digitaler Hass, Gewalt im Netz, Gewalt im Internet, Onlinegewalt, Hassnachrichten, Hasskommentare, Hassreden, hatestorm, hate speech, Hass im Netz, Hass im Internet, Onlinehass, Hasskampagne, shitstorm, Beleidigung, Bedrohung